Die Nachwelt

Genau da gehört die Mundnasenbedeckung hin!

Würde weltweit bei PCR-Tests auf mindestens drei Gene getestet und würden bei allen Tests maximal 25 Zyklen gemacht, wäre die vermeintlich so gefährliche Pandemie sofort verschwunden. Würden nur diejenigen als Covid-Tote gezählt, deren Ableben nach gründlicher Differenzialdiagnose ursächlich auf eine Infektion mit SARS-Cov-2 zurückuführen ist, gäbe es auf dem Globus wahrscheinlich kaum mehr Tote durch SARS-CoV-2 als durch SARS-CoV-1. Ich habe nach wie vor Zweifel, ob Symptomatik und Krankheitsbild von Covid-19 überhaupt spezifisch genug sind, um letztere als eigenständige Erkrankung zu zählen. Es bleibt insgesamt bei dem, was John Ioannidis bereits im März geschrieben hat:

zit. nach Reiss/Bhakdi

Dass die Menschen weiter mit allerlei rechtswidrigen Maßnahmen traktiert werden, hat offenkundig andere Gründe als die Gefahr durch ein Coronavirus. Gehen wir davon aus, dass den Verantwortlichen durchaus bekannt ist, was ich oben geschrieben habe, sie aber partout den Alarmzustand aufrecht erhalten wollen, ergeben alle Maßnahmen nicht trotz ihrer kontraproduktiven Wirkung einen Sinn, sondern genau deswegen. Man erzeugt mit vollem Bewusstsein einen dauerhaften Notstand, um sich den Menschen (weiterhin) als Retter präsentieren zu können. Das ist in der Geschichte nun wahrlich nichts Neues.

Soziale Distanzierung, Kontaktsperren, Maskenpflicht und ähnliche Maßnahmen werden nicht angeordnet, obwohl sie schaden, sondern weil sie schaden. Zusammen mit der erzeugten Panik machen sie die Menschen anfällig, schwächen deren Immunsystem, fördern Atemwegserkrankungen. Die Maskenpflicht zum Beispiel begünstigt Infektionen durch Rückatmung von Viren, Bakterien, Pilzsporen. Das ist meiner Einschätzung nach der wahre Grund, warum sie verordnet wird.

Ich meine, dass die Tests wider besseres Wissen ausgeweitet werden. Die Verantwortlichen wissen m. E. ganz genau, dass sie nicht zur Diagnose taugen, fast alle falsch positv sind und selbst dann wenig über die Gefährlichkeit des Virus aussagten, wenn sie durchweg korrekte Ergebnisse liefern würden. Doch die Intellektuellen im Land vertrauen weiter dubiosen „Faktencheckern“ wie Correctiv und Volksverpetzer, die das Blaue vom Himmel fabulieren. Man glaubt zwar sonst jeden Unfug -, zum Beispiel, dass wir alle von der industriellen Landwirtschaft vergiftet werden, dass der Planet vor dem Kollaps stehe und dergleichen. Aber dass eine Regierung die Bevölkerung über Risiken durch Viren bewusst täuscht, ist anscheinend außerhalb des Vorstellbaren.

Ein solcher Gedanke wird augenscheinlich nur deshalb brüsk zurückgewiesen, weil er so nahe liegt, aber von der offiziösen Propaganda mit einem strengen Tabu versehen worden ist. Und so sind die Aufgeklärten im Lande nun stolz darauf, nicht zu sehen, was meterhoch vor ihrer Nase steht. Sie sind sogar so meschugge zu glauben, dass Gegner von Coronamaßnahmen in ihrer Eigenschaft als Verschwörungstheoretiker zugleich auch Antisemiten seien. Sie pöbeln friedliche Demonstranten an, die sich für die Grundrechte einsetzen, und sind dabei der Überzeugung, sie selber seien diejenigen, welche für Demokratie kämpfen. Grotesker geht es kaum. Sie fallen alle “Coronaleugner“ an und glauben mit vollem Ernst, damit einen herorischen Kampf gegen Rechts zu führen.

Dabei galt bis etwa Mitte März noch das Gegenteil: Wer Masken trug, galt als unverantwortlicher und unverbesserlicher Narr; wer vor den Gefahren durch das Coronavirus warnte, wurde als rechter Verschwörungstheoretiker gebrandmarkt. Hätte Frau Kahane („IM Victoria“) also damals schon bei der Bundespressekonferenz ihren Stuss erzählen dürfen, hätten die Corona-Alarmisten als Antisemiten gelten müssen.

Die Gebildeten haben den Regierenden sehr deutlich gezeigt, dass sie beliebig konditionierbar sind. Heute Hü, morgen Hott. Beides wird mit der gleichen Arroganz und Aggression vertreten. Hauptsache, man kann sich geistig und moralisch überlegen fühlen.

Falls es irgendwann eine Nachwelt gibt, in welcher die Vernunft gesiegt hat, wird man sich erschüttert wundern, dass so etwas möglich war. Wie konnten gebildete Menschen nur so verblendet sein, obwohl alle Tatsachen leicht nachzuprüfen, alle Widersprüche leicht aufzudecken waren und es so viele Wissenschaftler mit höchsten Meriten gab, die von Anfang an qualifizierten Einspruch erhoben hatten? Wer den Coronawahn propagiert und weiter aus voller Überzeugung mitmacht, sollte sich ernsthaft fragen, wie er vor einer imaginären Nachwelt eigentlich dastehen will.

Wollen die Alarmisten wirklich als Täter oder Mitläufer gelten, die nach dem großen Katzenjammer flennend bekunden, nur das Beste gewollt oder nichts gewusst zu haben? Wollen sie etwa darauf verweisen, von der bösen Regierung und von Clowns wie Drosten, Wieler, Lauterbach betrogen worden zu sein? Soll man ihnen abnehmen, dass sie nicht durchschaut haben, wie primitiv die Propaganda und wie plump die Täuschungsversuche waren? Wollen Gebildete der Nachwelt allen Ernstes weismachen, sie hätten im Fernsehen und Internet nun einmal „schlimme Bilder“ gesehen und daher gar nicht anders gekonnt, als der Regierung und deren Experten zu glauben?

Das wird ihnen niemand abkaufen. „Schlimme Bilder“, wird man fragen, „wusstet ihr etwa nicht, wie leicht Menschen mit suggestiven Bildern manipuliert werden können? Warum habt ihr nicht mit zwei Klicks recherchiert, wie die Bilder entstanden sind? Warum habt ihr nicht danach geschaut, ob es ähnliche Bilder schon aus den Jahren davor gab? Warum wart ihr nicht misstrauisch? Es gab doch bereits die Panikmache anlässlich der Vogel- und Schweinegrippe. Warum seid ihr ausgerechnet bei Corona darauf hereingefallen? Es war doch exakt das gleiche Spiel. Wieso habt ihr Drosten geglaubt und nicht ungleich kompetenteren Leuten wie John Ioannidis? Was habt ihr euch um Gottes Willen nur dabei gedacht?“

Wie die Regierungen haben sich die Alarmisten weit aus dem Fenster gelehnt, haben restriktivste Maßnahmen befürwortet und willig befolgt, haben Freunde und Verwandte tyrannisiert, ihre alten Angehörigen einsam im Heim sterben lassen, ihre Kinder mit Masken gequält, sich an Shitstorms und Hetzkampagnen beteiligt. Nun müssen sie eben immer noch eins drauflegen, damit niemand auf den Gedanken kommt, dass sie mit ihrer Einschätzung grundfalsch lagen und ihr mieser Charakter offenbar wird.

Auch das ist leicht durchschaubar. Ich frage mich, wie lange die Regierungen und deren Privatvollstrecker aus der Bevölkerung eigentlich noch damit durchkommen.