PCR-Propaganda

Neben dem vernichtenden Prüfungsbericht über die Corman-Drosten-Studie, die für den weltweiten Coronawahn verantwortlich ist, gibt es seit gestern eine hochwertige Übersichtsarbeit aus Oxford von Jefferson et al. Diese beweist, was ohnehin von Beginn an klar gewesen ist: dass PCR-Tests nicht dazu taugen, Virusinfektionen nachzuweisen.

Complete live viruses* are necessary for transmission, not the fragments identified by PCR. Prospective routine testing of reference and culture specimens and their relationship to symptoms, signs and patient co-factors should be used to define the reliability of PCR for assessing infectious potential. Those with high cycle threshold are unlikely to have infectious potential.

Da sämtliche Anti-Coronamaßnahmen auf den Ergebnissen von PCR-Massentests beruhen, sind sämtliche Maßnahmen rechtswirdrig. Es gibt keine standardisierten Verfahren. Die Labore testen, wie sie wollen. Ich vermute, dass viele positive Ergebnisse schlicht aus kontaminierten Laboren stammen. Eine vorgeschriebene Beschränkung der Zyklenzahl gibt es nicht. Unabhängig davon kann der PCR-Test grundsätzlich keine Krankheitserreger nachweisen. Denn als Krankheitserreger gilt gemäß § 2,1 des Infektionsschutzgesetzes

… ein vermehrungsfähiges Agens (Virus, Bakterium, Pilz, Parasit) oder ein sonstiges biologisches transmissibles Agens, das bei Menschen eine Infektion oder übertragbare Krankheit verursachen kann.

Doch meiner Einschätzung nach können noch tausend Übersichtsarbeiten immer zu demselben Ergebnis kommen – es hat bisher niemanden interessiert und wird wohl auch niemanden interessieren. Leitmedien und „Faktenchecker“ werden, wenn überhaupt, auf bewährte Weise reagieren und im Duktus des Aufklärers irgendwas daherschwafeln. Motto: „Alles Lüge! Die Tests sind laut Professor x und Institut y total zuverlässig, und außerdem spielen andere Faktoren eine entscheidende Rolle, die wir uns aus den Fingern saugen, wie wir wollen. Und ihr könnt mit euren Wortklaubereien gar nichts dagegen machen. So ne lange Nase! Wenn ihr widersprecht, schwärzen wir euch bei Mutti an, und dann gibt’s was auf den Popo.“ Sodann spielt man den menschlich schwer Empörten: Wie kann man sich angesichts der „Zahlen“ noch an den PCR-Tests abarbeiten? Es sterben Menschen!!!! Zynischundmenschenverachtend!!!! Immer dieselbe Leier.

Ein Beispiel: Manche werden sich noch erinnern, dass einst der R-Wert zum entscheidenden Faktor ernannt wurde. Als Stefan Homburg darauf aufmerksam machte, dass dieser Wert laut RKI schon vor dem ersten Lockdown unter 1 gesunken war, erwiderte Correctiv folgendes:

Ein Finanzwissenschaftler behauptet in einem viralen Youtube-Interview, der „Lockdown“ der Regierung sei unnötig und unwirksam gewesen. Er führt das auf die Reproduktionszahl des Virus zurück. Allein anhand des R-Wertes könne man jedoch keine Prognosen treffen, sagt das Robert-Koch-Institut.

Ich frage mich immer, ob die Faktenchecker wirklich so unterbelichtet sind oder mit Absicht Nebelkerzen werfen. Denn jedes Kleinkind kann erkennen, dass zwischen dem letzten Satz des Teasers und den vorigen kein logischer Zusammenhang besteht, der aber durch das Wort „jedoch“ suggeriert wird. Ja, nachts ist es kälter als draußen, dennoch könne man keine Gummbärchen in Lakritzstangen verwandeln, meinen Klimaforscher. Wie man sieht, beziehen sich Homburgs Aussagen auf die Vergangenheit. Er folgert strikt: Wenn der Lockdwon damit begründet wird, dass der R-Wert unter null sein müsse, dieser aber schon vor dem Lockdown unter null war, dann war der Lockdown überflüssig. Dazwischen passt kein Blatt. Von Prognosen ist nirgendwo die Rede. Who cares? Correctiv zitiert einfach das RKI, welches ohne Spur eines Beweises behauptet, die Menschen hätten sich „in Erwartung des Lockdowns“ schon vorher an die Restriktionen gehalten. So geht das: Man „widerlegt“ Aussagen über Äpfel mit Aussagen über Birnen, erzählt dazu irgendwelche Märchen und stellt Personen, die kritisch nachfragen, öffentlich als Professor Dr. Verschwörung an den Pranger.

Wenn es vor Gericht mit rechten Dingen zuginge, wäre der ganze Spuk schon seit mindestens sechs Monaten beendet. Doch ich erwarte nicht, dass deutsche Richter*innen irgendwann bereit sein werden, die korrekten Schlüsse aus den Ergebnissen oben zitierter Arbeiten zu ziehen. Denn dazu sind sie viel zu dumm oder zu feige. Sie werden weiter wie Hündchen dem RKI folgen, das wiederum wie ein Hündchen der Regierung folgt. Was die Judikative sich seit geschlagenen neun Monaten leistet, ist eine Schande. Die Richter*innen schämen sich bis heute nicht dafür. Warum sollten sie also plötzlich ihr Gewissen oder ihren Verstand entdecken? Das gäbe doch nur Ärger. Ich sage es immer wieder: So lange die Presse nicht umschwenkt und die Diffamierungsmaschine bei Facebook, Twitter, Youtube läuft wie geölt, wird alles seinen vernichtenden Gang gehen. Bis zur bitteren Neige.
___________________________
* Ob Viren überhaupt als „lebendig“ bezeichnet werden können, ist sehr fraglich. Ich würde „intakt“ oder „funktionsfähig“ statt „lebendig“ schreiben.