There is no way to compromise!

Bio und Konventionell können nicht an einem Strang ziehen. Es ist völlig gleichgültig, ob sich die betreffenden Landwirte auf professioneller und persönlicher Ebene gut verstehen. Es geht nicht darum, wer menschlich okay ist und wer nicht. Es gibt hochanständige Biobauern, stinkstiefelige Konventionelle und umgekehrt. Das ist nicht der Punkt!

Biolandwirtschaft lebt bezüglich ihres Images parasitär vom schlechten Image der konventionellen. Es ist nicht möglich, das Image der Konventionellen zusammen mit den Bios zu verbessern. Das Image der Konventionellen kann sich nur verbessern, wenn sich das der Biolandwirtschaft verschlechtert. Biolandwirtschaft ist Teil jener Ideologie der „Naturnähe“, die eine moderne, hochtechnisierte und für alle denkbaren Lösungen offene Landwirtschaft grundsätzlich als Teufelswerk dastehen lässt.

Es wird immer mit zweierlei Maß gemessen werden, solange jener Mythos, der konstitutiv für die Biolandwirtschaft ist, nicht durchbrochen werden kann. Man sieht es am aktuellen Fall der Herrmanndorfer Landwerkstätten. Der Betreiber erhält in überregionalen Zeitungen Gelegenheit, seine Sicht der Dinge darzulegen. Alles bemüht sich, die Tatsache herunterzuspielen, dass die Biotierhaltung aus strukturellen Gründen in vielen Belangen nicht besser, sondern schlechter ist als die konventionelle. Dass man auf dem „Vorzeigebetrieb“ offenbar nicht in der Lage ist, Tiere vernünftig zu halten, darf einfach nicht wahr sein. Nirgendwo wird die naheliegende Konsequenz gezogen, Fleisch vom konventionellen Erzeuger zu kaufen, die Konventionellen zu loben. Niemand kommt auf den Gedanken, dass der Nimbus der Biolandwirtschaft keine reale Grundlage haben könnte.

Und nun fordern Biolandwirte sogar, dass sich die Konventionellen hinter sie stellen sollen, weil einer ihrer Kollegen das Opfer jener Mentalität geworden ist, von der die Biolandwirte sonst so sehr profitieren („Natur ist gut, Tiere sind gut, Mensch ist böse“). Nichts könnte für Konventionelle falscher sein, als diesem Aufruf zur Solidarität zu folgen, welche von den Verbänden der Biolandwirtschaft gegenüber den Konventionellen grundsätzlich verweigert wird. Es gilt zu begreifen, dass die mangelnde Solidarität der Bio-Verbände schlüssig und folgerichtig ist. Die Solidarität anständiger Biobauern mit ihren konventionellen Kollegen ist menschlich lobenswert, steht jedoch im Widerspruch zu dem, was die Biolandwirtschaft im Innersten ausmacht. 

Es kann natürlich sein, dass ich mich irre. Ich befürchte allerdings eher, dass nach langer Zeit und vielen Enttäuschungen auch der letzte Konventionelle meine Analyse teilen wird.

Ein Gedanke zu „There is no way to compromise!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.