„I don‘t discriminate. I hate everyone!“

Diesen Spruch habe ich mal auf einem lustigen Button gesehen. Die Doppeldeutigkeit daran ist das Schönste. Denn „to discriminate“ bedeutet einfach „unterscheiden“, wie es dem lateinischen Wortstamm entspricht. Aber es bedeutet eben auch „Benachteiligen“.

Der Kampf gegen Diskriminierung ist meinem Eindruck nach in eine Phase eingetreten, wo bereits die Unterscheidung eine Benachteiligung sein soll. Da es unerlässlich für das menschliche Denken ist, Unterscheidungen zu treffen, ist ein solcher Kampf zugleich ein Angriff auf das Denken als solches. Das hindert die tapferen Kämpfer*innen jedoch nicht daran, selber in manichäisch scharfer Abgrenzung die Guten (wir) von den Bösen (die da) zu unterscheiden.

Tierrechtler meinen zum Beispiel, in der Unterscheidung von Mensch und Tier sei die Benachteiligung des letzteren bereits enthalten. Dieses Totschlagargument kann man jedoch auch auf sie selber anwenden: Schon die Unterscheidung von Vegetariern und Fleischessern ist bereits eine Benachteiligung der letzteren.

So. Und nun können wir alle den Schlaf der geistigen Umnachtung weiterschlafen und dabei ohne Unterlass von Diskriminierung plappern.

Brennende Fragen der Bewegung

Viele Fragen der vegetarischen Ethik sind so sperrangelweit offen, dass bisher kaum jemand auf die Idee gekommen ist, sie auch nur zu denken. Es herrscht also großer Nachholbedarf, schließlich geht es um die Zukunft unseres Planeten, unserer Kinder, Rinder, Inder, Tinder oder was auch immer.

In einer Dissertation wurde zum Beispiel die Frage aufgeworfen, ob echte irische Männer Vegetarier sein können. Ich hätte darauf mit Hubertus Heil geantwortet: „Diese Frage stellt sich so jetzt nicht“. Aber nein, es musste eine empirische Untersuchung her! Und zwar „unter Einbeziehung des Karnevalsgedankens in die Frau“ bzw., da „Frau“ ja auch nur ein Konstrukt ist, unter Einbeziehung des Dings in das Bums mit Hilfe von Diesem und Jenem.

Und schon gehen weitere Fragen in Stellung. Wie steht es eigentlich um die Nordiren? Die Schotten? Die Waliser? Vielleicht sollte man den Brexit in die Untersuchung mit einbeziehen? „Can A Real Brexiteer Open Up A Can Of Beer?“ Oder: „The Brexit-Paradoxon: On The Inconsistency Of Getting Rid Of The European Union And Not Getting Rid Of Eating Meat. A Multiple Choice Approach“.

Unterdessen braut sich nebenan Einiges zusammen. Greta (!) Gaard kommt in Faard:


Logisch. Wenn Ökofeminismus das Kind des Feminismus ist, ist vegetarischer Ökofeminismus sein – ihr? – Enkelkind. Und wir alle wollen doch eine enkeltaugliche Welt. Also kann es gar keine andere Lösung globaler Probleme geben als den vegetarischen Ökofeminismus. Näheres zu derlei Verwandtschaftsverhältnissen erfahren Sie bei Hedwig und ihrem Mann Helmut (Tante und Schwippschwager).

Doch ich bleibe ratlos bei der Frage: Can A Real Irishman Be A Vegetarian Ecofeminst And A Genderman In One Person? Außerdem leide ich schmerzlich darunter, dass jeglicher Cat-Content fehlt. Katzen müssen einfach mit rein. Und Fischotter! Sooo cute! Also vielleicht: Can A Real Irishman Be A Vegetarian Ecofeminist And a Genderwoman in One Person and Feed His Cats With Otters Which Were Killed On The Highway? For if the vegetarian cat can be seen as the offspring of the carnivorous cat, the roadkill fed cat may be a golden medium way on Route 66.

The offspring of the roadkilled otter can surely be seen as half-orphaned. Hence the moral status of half-orphaned otters maybe different from the moral status of half-orphaned orcas, because orcas can eat otters in one piece but otters cannot eat orcas in one piece. Furthermore a half piece of a full-orphaned orca is not the same as a half piece of a half-orphaned otter because there is a quarter in it which is not in the orca. So maybe we have to quarter the moral status of the former through the half of the latter or vice versa. Is it then allowed to feed half-orphaned otters with full-orphaned orcas which were killed by torpedos?

Please send me a Review Essay! A Dissertation! I languish for it.

Sind Vegetarier wahre Schotten?

Der argumentative Fehlschluss Kein Wahrer Schotte wurde von Anthony Flew (1975) eingeführt und geht so:
Argument: „Kein Schotte streut Zucker auf seinen Haferbrei.“
Gegenbeispiel: „Aber mein Onkel Angus ist Schotte, und er streut sehr wohl Zucker auf seinen Haferbrei.“
Widerlegung: „Kein wahrer Schotte streut Zucker auf seinen Haferbrei!“

Diese Art der Pseudoargumentation wird von Vegetariern sehr gerne verwendet, wenn die moralische Vorzüglichkeit ihrer Lebensweise mit Hilfe von Gegenbeispielen wie Hitler, Himmler oder Heß bestritten wird. Präsentiert man eine Liste vegetarischer Unmenschen (1), braucht man auf die Reaktion nicht lange zu warten: „Das waren alles gar keine echten Vegetarier!“ Warum? Weil sie auch mal Leberknödel gegessen haben? Oder weil sie Unmenschen waren? Letzteres wäre offenkundig zirkulär. Motto:
§ 1: Vegetarier können keine Unmenschen sein.
§ 2: Taucht irgendwo ein vegetarischer Unmensch auf, tritt automatisch § 1 in Kraft.

Ich habe Flews Buch nie gelesen und kenne den Fehlschluss Kein Wahrer Schotte nur vom Hörensagen. Ich weiß daher nicht sicher, ob folgende Behauptung vom Autor selbst selbst stammt oder nur von Wikipedia hinzugedichtet worden ist: „Dagegen ist zum Beispiel ‚Kein wahrer Vegetarier würde ein Steak essen‘, keine Täuschung, da es aus der akzeptierten Definition eines Vegetariers hervorgeht.“

Nun, was ist denn die akzeptierte Definition eines Vegetariers? Dass er niemals Fleisch isst? Was passiert aber mit einem Vegetarier, der dennoch ein Stück Fleisch verputzt? Wird ihm die Echtheit aberkannt -,selbst wenn er das Fleisch nur aus Versehen gegessen oder es ihm jemand untergejubelt hat? Nein. Und wie soll man diese Schlagzeile verstehen: Ein Drittel aller Vegetarier isst betrunken Fleisch? Sie wäre gar nicht formulierbar, wenn die betroffenen Personen nicht trotz ihres Fleischkonsums weiter als Vegetarier gelten würden. Schauen wir ins Tierreich. Dort gibt es bekanntlich die Pflanzenfresser. Kein einziges Tier dieser Gruppe frisst nicht bisweilen oder gewohnheitsmäßig auch andere Tiere.

Die tatsächlich akzeptiere Definition von Vegetarier muss also eine andere sein. In der Praxis halten Menschen andere Menschen dann für Vegetarier oder Veganer, wenn diese es von sich behaupten. That’s it. Was man grundsätzlich verstehen muss: Es geht bei derlei Zuschreibungen niemals um den realen Konsum, sondern um das, was der Soziologe Thorstein Veblen (1857-1929) demonstrativen Konsum genannt hat. Demonstrativer Konsum dient Distinktionszwecken. Die Person zeigt damit coram publico, dass sie auf der gesellschaftlichen Stufenleiter höher steht oder höher stehen will als andere. Ernährungsmarotten haben rituelle, symbolische Bedeutung. Man demonstriert vor anderen, was man für ein Prachtmensch ist. Im Alltag und stillen Kämmerlein kann man dann natürlich Fünfe gerade sein lassen, wie es einem beliebt. Es ist schließlich sehr anstrengend, sich ständig vor anderen aufzuplustern. Wer Vegetarier also auf etwaige Inkonsequenzen hinweist, versteht sie tatsächlich nicht. Denn auf eigene Konsequenz kommt es ihnen nun einmal nicht an.

Die Definition der veganen Lebensweise, die von der Vegan Society formuliert worden ist, liest sich denn auch wie ein Manifest der Selbstermächtigung mittels Gummiparagraphen. Nach dieser Definition könnte jeder X-Beliebige als Veganer gelten, sofern er nur behauptet, er würde alles ihm Mögliche tun, um den Konsum tierlicher Produkte zu meiden. Warum soll dann ausgerechnet Adolf Hitler nicht als echter Vegetarier gelten? Hitler hat zu seiner Zeit mehr für den Tierschutz getan als alle anderen Staatsoberhäupter. Er hat sich sehr tierfreundlich geäußert und so vegetarisch ernährt wie irgend ein Allerweltsvegetarier heute. Da er keinen Alkohol konsumierte, war er wahrscheinlich konsequenter als Vegetarier, die dem Alkohol zusprechen, die kiffen oder koksen und im Rausch des Heißhungers fuderweise Döner in sich hineinstopfen.

Wenn also Hitler kein echter Schotte war, dann sind alle Vegetarier falsche Schotten. Wenn sie als echte Schotten gelten wollen, müssen sie Hitler, Himmler, Heß sowie zahlreiche andere Übelmenschen als ihresgleichen anerkennen. Wenn sie das nicht wollen, bleibt ihnen nur, sich ebenfalls aus dem wahren Schottenreich auszubürgern. Tertium non datur.
———————————————————————————————————–

(1) Vgl. Udo Pollmer, Georg Keckl, Klaus Alfs, Don’t Go Veggie!, 3. Aufl. Stuttgart 2017, Kapitel 2, Gurkentruppe: „Große Vegetarier“ sind große Vegetarier.



Ich AfD? Nee!

Seit ich mich öffentlich zu den Themen Landwirtschaft, Ökologismus, Natur- und Tierethik äußere, werde ich von Leuten, denen meine Schlussfolgerungen nicht passen, regelmäßig als „rechts“ beschimpft. Lange bevor es die AfD gab, bin ich schon zum Nazi gestempelt worden. In Zuschriften phantasierten empörte Zeitgenossen frei darüber, dass ich angeblich einem „rechten Netzwerk“ angehöre (1). Andere beteten mir folgende Litanei vor: Wer gegen Tierrechte ist, ist ein „Speziesist“, daher auch Rassist und Sexist, also Trump (und Hitler in einem). Soziologische Studien hätten dies einwandfrei erwiesen. Es wurde mir schon eine AfD- und eine NPD-Mitgliedschaft angedichtet. Dies betrachte ich als üble Nachrede und Verleumdung.

Ich bin in keiner Partei Mitglied (nie gewesen) und gehöre nur dem Verein Tierhaltung modern und transparent e.V. an. (2) Meine Aktivität erschöpft sich hier allerdings darin, den Mitgliedsbeitrag zu entrichten. Ich äußere mich in der Öffentlichkeit ausschließlich zu Themen, von denen ich etwas verstehe. Aus dem, was ich zu diesen Themen schreibe, kann man nicht auf meine allgemeine politische Anschauung schließen. Soviel sei aber verraten: Ich hege keine Sympathie für die AfD. Es fiele mir nicht ein, diese Partei zu wählen. Eine Mitgliedschaft käme also erst recht nicht infrage. Das Gleiche gilt natürlich auch für NPD, Pegida oder ähnliche politische Organisationen und Gruppierungen.

Ich bin ein geistig unabhängiger Mensch. Als solcher erregt man immer Anstoß bei Personen, die das Gruppendenken pflegen. Ich habe keinerlei Mission und gehöre keinem politischen Netzwerk an. Ich möchte nicht in eine Fremd- oder Eigengruppe einsortiert werden. Ich bin weder einer von denen noch einer von uns. Ich trage Argumente vor, ohne Rücksicht darauf, wem diese gefallen oder missfallen könnten.


Anmerkungen

(1) Ein Leserbriefschreiber nannte als Beweis für meine „rechte Gesinnung“, dass unser Buch Don’t Go Veggie! vom Buchdienst der Jungen Freiheit vertrieben werde. Dieser Tatbestand war mir bis dahin unbekannt. Schaut man nun dort unter der betreffenden Rubrik Wissen nach (Stand 2.11.2019), findet sich auf der ersten Seite unter anderem ein Buch des FAZ-Herausgebers Jürgen Kaube, eines des Ökologen Hansjörg Küster, eines des Psychologen Niels Birbaumer, eines von Alexander von Humboldt. Sind das nun alles Nazis oder Angehörige rechter Netzwerke? Wohl kaum.
Als weiterer „Beweis“ diente dem Leserbriefschreiber mein Artikel über Tierschutz und Nationalsozialismus. Ich habe letzteren hier im Blog online gestellt. Hinweis: Man ist mitnichten rechts, wenn man nachweist, dass die Nationalsozialisten den Tierschutz sehr ernst genommen haben. Aus letzterem Tatbestand ergibt sich logisch zwingend, dass Vegetarier das nationalsozialistische Deutschland loben müssten, sofern sie behaupten, die Humanität einer Gesellschaft könne man daran erkennen, wie pfleglich darin mit Tieren umgegangen werde. Aber den Aktivisten des Fleischverzichts mit Logik zu kommen scheint ähnlich sinnvoll zu sein, wie Kühen etwas vom Sonntag zu erzählen.

(2) Ich war als Jugendlicher bis 1984 in einem Basketballverein. Ungefähr von 1987 bis 1993 war ich passives Mitglied des WWF. Ich wohne darüber hinaus in einer Wohnung einer Genossenschaft und bin daher Mitglied in letzterer. That’s it.

Katzen würden Roadkill kaufen

Über das Netzwerk akademia.edu bekomme ich täglich die neuesten Elaborate der „Animal Ethics“ zugesandt. Diese bescheren mir nicht selten den ersten Lacher des Tages. Vielleicht mache ich eine Serie daraus. Beginnen will ich mit der bahnbrechenden Arbeit über den Zusammenhang von Roadkill mit Axolotl … ach nein: das war ja etwas anderes.

Die Ethikerin fragt: Sind wir moralisch verpflichtet, überfahrene Tiere zu essen? Oder sollten wir diese lieber den Katzen überlassen? Weitere Fragen drängen sich auf: Dürfen wir bei Wildwechsel auf die Tube drücken, wenn wir hungrig sind? Sollten wir das Denken den Ethikern überlassen oder nicht lieber den Pferden, weil sie größere Köpfe haben?

In einem Volkslied heißt es: „Der Bäcker schlägt die Fliegen tot und macht daraus Rosinenbrot“. Machen wir uns mitschuldig, wenn wir das Brot essen? Ist der Bäcker nicht moralisch verpflichtet, nur verendete Fliegen in den Teig zu kneten?

Ich freue mich schon auf das nächste Paper: „The Moral Status of Korinthen. Why it is Wrong to put Fly in Raisin Bread.“